Forderungsmanagement: + 49 (0) 6251 - 175 05 92
E-Mail: inkasso@truelaw.de
www.truelaw.de

Anwaltsinkasso Rhein-Main | Das Sparbuch ist die teuerste Geldanlage

Verfasst von Truelsen Rechtsanwälte, Wirtschaftskanzlei in Frankfurt und Bensheim, am 15. April 2014 in Aktuell

Anwalt-Inkasso

Die beliebteste Geldanlage der Deutschen ist nach wie vor das Sparbuch. Dabei ist das Zinsniveau so niedrig, dass bei einer vergleichweise niedrigen Inflationsrate das Guthaben sinkt. Das Geld wird immer weniger wert. Zur Absicherung wählen 58 Prozent der Bundesbürger noch vor einer Lebensversicherung das Sparbuch. Dies geht aus einer Umfrage des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes hervor, die im letzten Jahr durchgeführt...

Mehr

Inkasso & Forderungsmanagement | Ein neues Gesetzespaket für Lebensversicherungen geplant

Verfasst von Truelsen Rechtsanwälte, Wirtschaftskanzlei in Frankfurt und Bensheim, am 26. März 2014 in Aktuell

Anwalt-Inkasso

Mit einem neuen Gesetzespaket will die Bundesregierung der Lebensversicherungs-Branche helfen, der die niedrigen Zinsen zu schaffen macht. Versicherte, deren Verträge noch in diesem Jahr auslaufen oder Kunden, die ihre Versicherung kündigen wollen, könnten Nachteile zu spüren bekommen. Nach Auskunft einer Sprecherin des Bundesfinanzministerium gibt es “…sowohl beim Thema Bewertungsreserven als auch beim Garantiezins und einigen anderen Dingen...

Mehr

Anwalt für Firmeninkasso informiert: BGH entscheidet über Umfang einer von der SCHUFA zu erteilenden Auskunft

Verfasst von Truelsen Rechtsanwälte, Wirtschaftskanzlei in Frankfurt und Bensheim, am 28. Januar 2014 in Urteile

Anwalt-Inkasso

Die Klägerin hat gegen die beklagte Wirtschaftsauskunftei SCHUFA einen datenschutz-rechtlichen Auskunftsanspruch geltend gemacht.  Die Beklagte sammelt und speichert im Rahmen ihrer Tätigkeit personenbezogene Daten, die für die Beurteilung der Kreditwürdigkeit der Betroffenen relevant sein können. Darüber hinaus erstellt sie, u.a. auch unter Berücksichtigung der hinsichtlich des jeweiligen Betroffenen vorliegenden Daten, sog. Scorewerte. Ein Score stellt einen Wahrscheinlichkeitswert über das künftige Verhalten von Personengruppen dar, der auf der Grundlage statistisch-mathematischer Analyseverfahren berechnet wird. Die von der Beklagten ermittelten Scores sollen aussagen, mit welcher Wahrscheinlichkeit der Betroffene seine Verbindlichkeiten vertragsgemäß erfüllen wird. Ihren Vertragspartnern stellt die Beklagte diese Scorewerte zur Verfügung, um ihnen die Beurteilung der Bonität ihrer Kunden zu ermöglichen.  Nachdem die Finanzierung eines Automobilkaufs der Klägerin zunächst aufgrund einer unrichtigen Auskunft der Beklagten gescheitert war, wandte sich die Klägerin an die Beklagte. Diese übersandte ihr nachfolgend eine Bonitätsauskunft sowie mehrfach eine „Datenübersicht nach § 34 Bundesdatenschutzgesetz“. Die Klägerin ist der Ansicht, die von der Beklagten erteilte Auskunft genüge nicht den gesetzlichen Anforderungen.  Das Amtsgericht hat die Klage im Wesentlichen...

Mehr

Anwalt für Inkasso informiert: Euro- Finanzminister werden mit Griechenland ungeduldig.

Verfasst von Truelsen Rechtsanwälte, Wirtschaftskanzlei in Frankfurt und Bensheim, am 28. Januar 2014 in Aktuell

Anwalt-Inkasso

Griechenland gerät weiter mit der Verwirklichung der vereinbarten Reformen in Verzug und das verärgert zunehmend die Euroländer. Der Vorsitzende der Euro- Finanzminister, Jeroen Dijsselbloem, teilte am Montag mit, dass in Athen noch „weitere Arbeit getan werden“ müsse.  In den drei wichtigsten Feldern, der Haushaltskonsolidierung, der Umsetzung von Strukturreformen und der Sanierung des Finanzsektors, hat Griechenland...

Mehr
Seite 6 von 6« Erste...456